Von der Bibel inspirierte Theologie treiben ist für mich, wie wenn
der Mensch Flügel zum Fliegen bekommt. Was mich beim Unter-
richten an der Theologischen Hochschule freut, ist, dass ich dort Christen finde, die mitfliegen.

Prof. Dr. Sven Grosse
Professor für Historische und Systematische Theologie
Fachbereichsleitung Historische Theologie

1962 geboren
1983–1989 Studium der Evangelischen Theologie, Philosophie und katholischen Theologie in München und Tübingen
1993 Promotion an der Universität Erlangen-Nürnberg
1999 Habilitation an der Universität Erlangen-Nürnberg
seit 2009 Professor für Historische und Systematische Theologie an der STH Basel

Forschungsschwerpunkte
Theologiegeschichte, insbesondere in Verbindung von Theologie und Mentalität, Frömmigkeit, Mystik, poetischer Literatur (Zeitraum: Hohes Mittelalter bis frühe Neuzeit sowie Alte Kirche)
Studien zur Ekklesiologie. Studien zu Theologie und Wissenschaftstheorie

  • Ich glaube an die Eine Kirche. Eine ökumenische Ekklesiologie, Paderborn: Schöningh, 2015, 284 S.
  • Theologie des Kanons. Der christliche Kanon, seine Hermeneutik und die Historizität seiner Aussagen. Die Lehren der Kirchenväter als Grundlegung der Lehre von der Heiligen Schrift
    Studien zu Theologie und Bibel 4, Münster, Zürich: LIT, 2011, 134 S.
  • Das Christentum an der Schwelle der Neuzeit. Drei Studien zur Bestimmung des gegenwärtigen Ortes des Christentums
    Texte und Studien zum Protestantismus des 16. bis 18. Jahrhunderts 6, Kamen: Spenner, 2010, 155 S.
  • Gott und das Leid in den Liedern Paul Gerhardts
    Forschungen zur Kirchen- und Dogmengeschichte 83, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2001, 365 S. (Habilitationsschrift)
  • Heilsungewissheit und Scrupulositas im späten Mittelalter. Studien zu Johannes Gerson und Gattungen der Frömmigkeitstheologie seiner Zeit
    Beiträge zur historischen Theologie 85, Tübingen: Mohr Siebeck, 1994, 292 S. (Dissertation)