Semestervortrag von Prof. Dr. Wolfgang Vondey,
Universität Birmingham

Die pentekostale (pfingstkirchliche) und charismatische Bewegung ist der weltweit am stärksten wachsende Teil der Christenheit. Vor allem im angelsächsischen Raum hat diese Bewegung in den letzten Jahrzehnten auch eine Theologie von akademischen Niveau entwickelt und widerlegt damit die (unter Charismatikern und unter Nicht-Charismatikern) z.T. noch verbreitete Auffassung, daß pentekostal-charismatisches Christ-Sein nichts mit intellektuell anspruchsvoller Theologie zu tun hat oder nichts dadurch gewinnen würde.
 
Ein prominentes Beispiel für akademische pentekostale Theologie ist Wolfgang Vondey. In Deutschland geboren und aufgewachsen, war er Professor an der Regent University, Virgina Beach, USA, und ist seit 2015 Professor (Reader in Contemporary Christianity and Pentecostal Studies) und Direktor des Centre for Pentecostal and Charismatic Studies an der Universität Birmingham in Großbritannien  (www.birmingham.ac.uk/wolfgangvondey). Er ist Associate Editor von PentecoStudies und Co-Editor von Christianity and Renewal-Interdisciplinary Studies.
 
Er wird am Dienstag, den 24.10., ab 19.00 Uhr einen Vortrag mit Diskussion an der STH Basel präsentieren unter dem Titel:
 
«Die Theologie der Pfingstbewegung: Beiträge und Herausforderungen an die christliche Dogmatik»
Die Theologie der Pfingstbewegung greift tief in das Pfingstereignis zurück. Diese nahezu selbstverständlich erscheinende Aussage ist weder von der christlichen Dogmatik noch von der Pfingstbewegung selbst ausreichend beachtet worden. Dieser Vortrag nimmt sich deshalb der Hypothese an, dass wir mit Pfingsten das theologische Symbol der Pfingstbewegung gefunden haben. Um die Theologie der Pfingstbewegung von diesem Symbol her darzustellen, wird eine Unterscheidung getroffen zwischen den Begriffen der Pfingsttheologie, der pfingstlichen Theologie und der pfingstlerischen Theologie, auf deren Grundlage sich dann die Beiträge und Herausforderungen der Theologie der Pfingstbewegung in der Spiritualität Pfingstens, der Erfahrung des hl. Geistes, dem pfingstlerischen Evangelium, den pfingstlerischen Affekten, der Materialität der pfingstlerischen Theology, und der Verleiblichung Pfingstens als Symbol pfingstlerischer Theologie nachzeichnen lassen.
 
Wolfgang Vondey wurde 1967 in Deutschland geboren und lehrt neuzeitliches Christentum and Pfingstlerische Studien an der Universität Birmingham (Vereinigtes Königreich). Dort ist auch Direktor des Zentrums für Pfingstlerische und Charismatische Studien. Er ist mit grundlegenden Werken zur Pfingstbewegung und ihrer Theologie in den USA und England hervorgetreten, u.a. mit dem vielbeachteten Werk, Beyond Pentecostalism  (Eerdmans, 2010), der einführenden Untersuchung, Pentecostalism: A Guide for the Perplexed (Bloomsbury, 2013), und den ökumenischen Bänden, Pentecostalism and Christian Unity (Pickwick, 2010 und 2013).

Der Vortrag ist öffentlich. Herzliche Einladung ergeht an jeden, der interessiert ist. 
 
Zur Vorbereitung wird die Lektüre folgender Kapitel oder Aufsätze von Wolfgang Vodey empfohlen:

  • Beyond Pentecostalism: The Crisis of Global Christianity and the Renewal of the Theological Agenda (Eerdmans, 2010), besonders die dritten Teile jedes Kapitels.
  • Pentecostalism: A Guide for the Perplexed (Bloomsbury, 2013), vor allem die ersten vier und das letzte Kapitel.

Aufsätze:
«The Unity and Diversity of Pentecostal Theology: A Brief Survey for the Ecumenical Community in the West.» Ecclesiology 10, no. 1 (2014): 76–100.
 
«La théologie pentecôtiste selon une perspective œcuménique: Défis et opportunités pour son intégration.» Istina 57, no. 4 (2012): 369-87.