Das jährliche Doktorandenkolloquium in Genf

Einmal im Jahr, meist Anfang Februar, kommen die Doktoranden und die Professoren der STH Basel zu einem dreitägigen Kolloquium in Genf zusammen. Dabei wird aus den entstehenden Doktorarbeiten vorgetragen und Einblick in den Stand der Arbeit gegeben. Dies kann als Beschreibung und qualitative Begründung der gewählten Ziele und Arbeitsschritte oder als Präsentation eines Abschnitts bzw. Kapitels der Forschungsarbeit geschehen. Auch einige der Professoren halten Vorträge aus ihrer laufenden Arbeit. Intensive Diskussionen und Einzelgespräche folgen auf die Vorträge. 

Auf diese Weise kann die  Forschung, die in den verschiedenen Fachbereichen der STH Basel geleistet wird, fachübergreifend und in einem fruchtbaren gegenseitigen Austausch zugänglich gemacht werden. Dies kommt der Arbeit der Doktoranden und der Professoren gleichermassen zugute.